mehr erfahren
Neues zur Multisensorik

Rundheits- und Geradheitsmessung in der Präzision von Formtestern

Rundheits- und Geradheitsmessung

Messung von Rundheit und Geradheit am Koordinatenmessgerät in bisher unerreichter Genauigkeit. Hierbei kommen insbesondere die patentierte Betriebsart Rasterscanning HD und der neue RotaryScan HD zum Einsatz. Durch ein hochgenaues telezentrisches Objektiv, eine luftgelagerte Drehachse mit ebenfalls luftgelagerter Gegenspitze und ein neues Korrekturverfahren erreicht man minimale Messabweichungen im Bereich von 200 nm für den prozesssicheren Nachweis von Rundheitstoleranzen bis 2 μm.

Rundheits- und Geradheitsmessung
Die neue Drehachse mit luftgelagerter Gegenspitze ermöglicht geringste Messabweichungen über die gesamte Länge des Werkstücks (z.B. 350 mm)
Rundheits- und Geradheitsmessung
RotaryScan HD mit Bildverarbeitungssensor und neuartiger Drehachse

Eine Anwendung ist zum Beispiel die Messung der Geradheit des Außenzylinders von Steuerkolben für Hydraulikanwendungen. Während der Bewegung der Geräteachsen – aber ohne Bewegung der Drehachse – wird die Außenkontur des Werkstücks mit der maximal möglichen Anzahl von Bildern erfasst. Das durch Überlagerung der Einzelbilder erzeugte Gesamtbild ermöglicht eine schnelle „Im Bild“-Auswertung mit erhöhter Genauigkeit.
Zur Messung der Rundheit erfolgt die Bildaufnahme während der Bewegung der Drehachse. Aus den Bildern der verschiedenen Drehstellungen werden jeweils Messpunkte bestimmt, die dann zu einem Kreis gerechnet werden. Mit bis zu 400 Messpunkten pro Sekunde und Messabweichungen im Bereich von 200 Nanometern erreicht man bei deutlich geringerer Messzeit die Genauigkeit von Formmessgeräten.
Damit ermöglichen die Werth-Koordinatenmessgeräte auf einem neuen Leistungsniveau die Lösung von Messaufgaben, welche an konventionellen Koordinatenmessgeräten bislang nicht durchgeführt werden konnten.

Weitere Informationen:

Drehachse

Kontakt
Wählen Sie ein anderes Land oder eine andere Region, um Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen.