Röntgentomografie zum Preis von konventionellen 3D-Koordinatenmessgeräten

Mit dem Modell „FOV“ präsentiert Werth Messtechnik, Gießen, das dritte Koordinatenmessgerät mit Röntgentomografie aus der leistungsstarken und kompakten Gerätefamilie TomoScope® XS. Das neue Modell ist durch spezielle Konstruktionsprinzipien preisgünstiger und besonders leicht zu bedienen.

Schon 2005 beim ersten speziell für die Koordinatenmesstechnik entwickelten Gerät mit Röntgen-Computertomografie, dem Werth TomoScope® 200, war es ein wichtiges Ziel, diese Technik für möglichst viele Anwender zu attraktiven Preisen zur Verfügung zu stellen. In den nachfolgenden Jahren ging der Trend jedoch in Richtung immer leistungsstärkerer Geräte, die das Messen größerer Werkstücke aus dichteren Materialien erlaubten. 2017 stellte Werth dann das TomoScope® XS mit der Technik der Großen im Format der Kleinen vor. Letztes Jahr wurde mit der Einführung des TomoScope® XS Plus unter anderem das Messvolumen gegenüber dem TomoScope® XS verdoppelt. Auf der Grundlage von über 15 Jahren Entwicklungserfahrung im Tomografie-Bereich bietet Werth nun mit dem TomoScope® XS FOV (Field Of View) Röntgentomografie zum Preis von konventionellen 3D-Koordinatenmessgeräten.

Vollautomatische Im-Bild-Messung
Die neuen Geräte bieten, je nach wählbarer Anbaurichtung des Detektors, einen Messbereich mit 120 mm Durchmesser bzw. Höhe. Die Messungen finden im Sehfeld des Detektors statt. Der 6-Megapixel-Detektor ermöglicht hierbei eine sehr hohe Auflösung. Die Messung im OnTheFly-Modus und die Echtzeitrekonstruktion des digitalen Werkstückvolumens während der Messung sorgen für schnelle Messergebnisse.
Die Messung mit dem TomoScope® XS FOV ist vollständig automatisiert, sinnvolle Parameter wurden teilweise bereits werksseitig festgelegt. Der Bediener positioniert die Werkstücke auf dem Drehtisch und startet die Messung. Falls gewünscht, können Messparameter wie Spannung oder Vorfilter vom Bediener gewählt werden.

Fertigungsnahes Messen von Kunststoffwerkstücken
Das TomoScope® XS FOV ist ideal für fertigungsbegleitende Messungen von Kunststoffwerkstücken, die in großen Stückzahlen hergestellt werden. Solche Werkstücke finden sich häufig in der Verpackungsindustrie. Beispiele sind Joghurtbecher, Flaschendeckel, Dübel oder Kunststoffgehäuse von Inhalatoren. Mehrere kleine Werkstücke, wie Deckel oder Kunststoffzahnräder, können mit Hilfe von geeigneten Aufnahmevorrichtungen gemeinsam gemessen werden. Bei der Auswertung trennt die Softwarefunktion „Werkstückseparation“ die Messdaten automatisch. Die Visualisierung der Ergebnisse erfolgt anwenderfreundlich in der WinWerth® 3D-Grafik. Im Messprotokoll ist eine farbcodierte Darstellung von Gutteilen und Ausschuss integriert, die insbesondere bei Inline- und Atline-Messungen eine schnelle Übersicht ermöglicht.
Mit dem TomoScope® XS FOV steht ein flexibles Gerät für schnelle Messungen mit Röntgentomografie zur Verfügung. Durch die neue wartungsfreie Monoblockröhre mit 130 kV Röhrenspannung, welche übrigens mit 24 Monaten Gewährleistung ohne Schichtbegrenzung geliefert wird, ist das Gerät jederzeit verfügbar. Die kompakte Bauweise nach dem Vollschutz-Prinzip ermöglicht den Einsatz nahezu überall im Unternehmen. Wie alle Röntgentomografie-Koordinatenmessgeräte von Werth Messtechnik verfügt auch das TomoScope® XS FOV über eine normkonforme Spezifikation in Anlehnung an VDI/VDE 2617. Das Werth-Kalibrierlabor ist für die DAkkS-Kalibrierung der Koordinatenmessgeräte mit Röntgentomografie-Sensorik nach VDI/VDE 2617 Blatt 13 akkreditiert.


Mit einem Im-Bild-Messbereich von knapp 120 mm, dem optionalen 6-Megapixel-Detektor und dem schnellen OnTheFly-Betrieb eignet sich das TomoScope XS FOV ideal für fertigungsnahe Messungen von Kunststoffteilen
(© Werth Messtechnik)
 

Werth Newsletter

Interessantes und Aktuelles aus dem Bereich Multisensor-Koordinatenmesstechnik.
Jetzt anmelden!

Suche nach Gerät, Sensor, Anwendung

in Anwenderreportagen, Fachartikeln und Praxistipps